mcse Prüfungsfragen Prüfungsunterlagen
Mittwoch, 25. Juli 2018

mcsa Prüfung 070-462 Examfragen deutsch

1.Sie sind als Datenbankadministrator für das Unternehmen it-pruefungen.ch tätig. Sie administrieren eine Microsoft SQL Server 2012 Datenbank mit dem Namen DB1.
Die TRUSTWORTHY-Datenbankeigenschaft von DB1 ist mit ON festgelegt.
Sie erstellen eine gespeicherte Prozedur, die Informationen der Datenbankebene aus dynamischen Verwaltungssichten abruft.
Sie erteilen Tom das Recht, die gespeicherte Prozedur auszuführen.
Sie müssen sicherstellen, dass die gespeicherte Prozedur korrekt funktioniert, wenn sie von Tom ausgeführt wird. Sie wollen Tom nur die minimal erforderlichen Berechtigungen erteilen.
Wie gehen Sie vor?
(Jede korrekte Antwort stellt eine vollständige Lösung dar. Wählen Sie zwei Antworten.)

A.Erstellen Sie eine SQL Server Anmeldung mit der Berechtigung VIEW SERVER STATE und eine Anwendungsrolle mit einem sicheren Kennwort.
B.Ändern Sie die gespeicherte Prozedur und schließen Sie die Anweisung EXECUTE AS OWNER ein. Erteilen Sie dem Besitzer der gespeicherten Prozedur die Berechtigung VIEW SERVER STATE.
C.Erstellen Sie eine SQL Server Anmeldung mit der Berechtigung VIEW SERVER STATE. Ändern Sie die gespeicherte Prozedur und schließen Sie die Anweisung EXECUTE AS (newlogin) ein.
D.Weisen Sie Tom die Datenbankrolle db_owner für DB1 zu.
E.Weisen Sie Tom die Serverrolle sysadmin zu.

Korrekte Antwort: B, C

Erläuterungen:
Die TRUSTWORTHY-Datenbankeigenschaft gibt an, ob die SQL Server-Instanz die Datenbank und ihre Inhalte als vertrauenswürdig einstuft. Standardmäßig ist diese Einstellung OFF. Sie kann jedoch mithilfe der ALTER DATABASE-Anweisung auf ON festgelegt werden.
Beispiel:
ALTER DATABASE AdventureWorks2012 SET TRUSTWORTHY ON;
Dynamische Verwaltungssichten und -funktionen geben Serverstatusinformationen zurück, mit denen der Zustand einer Serverinstanz überwacht, Probleme diagnostiziert und die Leistung optimiert werden kann.
Auf dynamische Verwaltungssichten kann in Transact-SQL-Anweisungen mithilfe zweiteiliger, dreiteiliger oder vierteiliger Namen verwiesen werden. Auf dynamische Verwaltungsfunktionen kann andererseits in Transact-SQL-Anweisungen mithilfe zweiteiliger oder dreiteiliger Namen verwiesen werden. Auf dynamische Verwaltungssichten und -funktionen kann in Transact-SQL-Anweisungen nicht mithilfe einteiliger Namen verwiesen werden.
Alle dynamischen Verwaltungssichten und -funktionen sind im sys-Schema vorhanden und verwenden die Benennungskonvention dm_*. Wenn Sie eine dynamische Verwaltungssicht oder -funktion verwenden, müssen Sie vor dem Namen der Sicht oder Funktion das sys-Schema als Präfix einfügen.
Zum Abfragen einer dynamischen Verwaltungssicht oder -funktion sind die SELECT-Berechtigung für das Objekt und die VIEW SERVER STATE- oder VIEW DATABASE STATE-Berechtigung erforderlich. Auf diese Weise können Sie den Zugriff eines Benutzers oder eines Anmeldenamens selektiv auf dynamische Verwaltungssichten und -funktionen einschränken. Dazu erstellen Sie zunächst den Benutzer in master und verweigern dem Benutzer dann die SELECT-Berechtigung für die dynamischen Verwaltungssichten oder -funktionen, auf die er keinen Zugriff haben soll. Der Benutzer kann dann diese dynamischen Verwaltungssichten oder -funktionen unabhängig vom Datenbankkontext des Benutzers nicht auswählen.
Eine Übersicht mit Datenbanken verbundener dynamischer Verwaltungssichten erhalten Sie unter dem folgenden Link:
Mit der Datenbank verbundene dynamische Verwaltungssichten (Transact-SQL)

2.Sie sind als Datenbankadministrator für das Unternehmen it-pruefungen.ch tätig. Sie migrieren eine Datenbank mit dem Namen Orders auf einen neuen Datenbankserver auf dem Microsoft SQL Server 2012 ausgeführt wird.
Sie versuchen der Datenbank den Datenbankbenutzer it-pruefungen.ch\Tom hinzuzufügen. Der Versuch schlägt fehl und Sie erhalten eine Fehlermeldung. Die Fehlermeldung wird in der Abbildung gezeigt (klicken Sie auf die Schaltfläche Zeichnung).
Sie müssen den Datenbankbenutzer it-pruefungen.ch\Tom so konfigurieren, dass er mit seinen konfigurierten Berechtigungen auf die Datenbank Orders zugreifen kann. Sie wollen Tom nur die minimal erforderlichen Berechtigungen erteilen.
Welche Transact-SQL Anweisung führen Sie aus?
Abbildung

A.DROP USER [User1];
CREATE USER [it-pruefungen.ch\Tom] FOR LOGIN [it-pruefungen.ch\Tom];
ALTER ROLE [db_owner] ADD MEMBER [Corpnet\User1];
B.ALTER SERVER ROLE [sysadmin] ADD MEMBER [it-pruefungen.ch\Tom];
C.ALTER USER [it-pruefungen.ch\Tom] WITH LOGIN [it-pruefungen.ch\Tom];
D.ALTER ROLE [db_owner] ADD MEMBER [it-pruefungen.ch\Tom];

Korrekte Antwort: C

Erläuterungen:
Durch die Migration der Datenbank auf einen neuen Server ist die Verbindung zwischen dem Datenbankbenutzer und der zugehörigen SQL Server Anmeldung verloren gegangen.
Die Anweisung ALTER USER … WITH LOGIN … ordnet einen Benutzer einer Anmeldung neu zu. Dazu wird die Sicherheits-ID (SID) des Benutzers in die SID der Anmeldung geändert. Wird eine Datenbank auf einen anderen Datenbankserver innerhalb derselben Domäne migriert werden Verknüpfungen zwischen Datenbankbenutzern und SQL Server Anmeldungen in der Regel automatisch wiederhergestellt.

3.Sie sind als Datenbankadministrator für das Unternehmen it-pruefungen.ch tätig. Sie administrieren eine Microsoft SQL Server 2012 Datenbank mit dem Namen DB1.
Sie verwenden die folgenden Anweisungen, um die transparente Datenverschlüsselung (Transparent Data Encryption, TDE) für DB1 zu konfigurieren:
CREATE MASTER KEY ENCRYPTION BY PASSWORD = 'P@ssw0rt';
CREATE CERTIFICATE TDE_Certificate WITH SUBJECT = 'TDE Certificate';
BACKUP CERTIFICATE TDE_Certificate TO FILE = 'd:\TDE_Certificate.cer'
WITH PRIVATE KEY (FILE = 'd:\TDE_Certificate.key', ENCRYPTION BY PASSWORD = ' P@ssw0rt');
CREATE DATABASE ENCRYPTION KEY
WITH ALGORITHM = AES_256
ENCRYPTION BY SERVER CERTIFICATE TDE_Certificate;
ALTER DATABASE DB1 SET ENCRYPTION ON;
Auf dem Datenbankserver tritt ein Hardwarefehler auf.
Sie installieren einen neuen Microsoft SQL Server 2012 Datenbankserver. Anschließend kopieren Sie den Verschlüsselungsschlüssel auf den neuen Server und versuchen DB1 aus einer Sicherung wiederherzustellen. Die Wiederherstellung bricht mit einem Fehler ab. Die Fehlermeldung wird in der Abbildung gezeigt (klicken Sie auf die Schaltfläche Zeichnung).
Sie müssen sicherstellen, dass Sie DB1 auf dem neuen Datenbankserver wiederherstellen können.
Welche Transact-SQL Anweisung führen Sie aus, bevor Sie DB1 wiederherstellen?
Abbildung

A.CREATE ASSEMBLY TDE_Assembly
FROM 'd:\TDE_Certificate.cer'
WITH PERMISSION_SET = SAFE;
GO
CREATE CERTIFICATE TDE_Certificate
FROM ASSEMBLY TDE_Assembly;
B.CREATE CERTIFICATE TDE_Certificate
FROM EXECUTABLE FILE = 'd:\TDE_Certificate.cer'
C.CREATE CERTIFICATE TDE_Certificate
FROM FILE = 'd:\TDE_Certificate.cer'
WITH PRIVATE KEY (FILE = 'd:\TDE_Certificate.key', DECRYPTION BY PASSWORD 'P@ssw0rt');
D.DECLARE @startdate date
SET @startdate = GETDATE()
CREATE CERTIFICATE TDE_Certificate
FROM FILE = 'd:\TDE_Certificate.cer'
WITH START_DATE = @startdate;

Korrekte Antwort: C

Microsoft mcsa Prüfung 070-462 Examfragen deutsch Administering Microsoft SQL Server 2012 Databases

Dienstag, 24. Juli 2018

mcsa 070-412 Prüfungsfragen deutsch

1.Sie sind als Serveradministrator für das Unternehmen it-pruefungen.de tätig. Ihr Firmennetzwerk umfasst einen Windows Server 2012 Computer mit dem Namen Server1.

Sie ändern auf Server1 die Eigenschaften eines Systemtreibers und führen einen Neustart durch.
Aufgrund Ihrer Änderungen startet Server1 fortlaufend neu ohne das Betriebssystem zu starten.
Sie müssen das Betriebssystem auf Server1 mit möglichst geringem Zeitaufwand starten und sicherstellen, dass der Server seine Funktionen im Netzwerk wahrnehmen kann. Ihre Lösung muss den Datenverlust so weit wie möglich verhindern.
Welche erweiterte Startoption werden Sie verwenden?

A.Computer reparieren
B.Erzwingen der Treibersignatur deaktivieren
C.Letzte als funktionierend bekannte Konfiguration (erweitert)
D.Automatischen Neustart bei Systemfehler deaktivieren

Korrekte Antwort: C

2.Sie sind als Serveradministrator für das Unternehmen it-pruefungen.de tätig. Sie administrieren einen Windows Server 2012-Server Core Computer mit dem Namen Server1. Server1 wird als Dateiserver verwendet.
Sie müssen sicherstellen, dass Benutzer das Register Vorgängerversionen verwenden können, um auf vorherige Versionen von Dateien zuzugreifen.
Welches Tool werden Sie verwenden?

A.Wbadmin
B.Diskpart
C.Storrept
D.Vssadmin

Korrekte Antwort: D

3.Sie sind als Serveradministrator für das Unternehmen it-pruefungen.de tätig. Ihr Netzwerk umfasst einen Windows Server 2012 Computer mit dem Namen Server1. Auf Server1 ist die Rolle Hyper-V installiert.
Server1 hostet 10 virtuelle Computer (VMs) auf denen Windows Server 2012 ausgeführt wird.
Sie nehmen einen neuen physikalischen Windows Server 2012 Computer mit dem Namen Server2 in Betrieb. Server2 verfügt über schnellere Festplatten und mehr Arbeitsspeicher als Server1. Die Prozessoren von Server1 und Server2 stammen nicht vom selben Hersteller.
Sie wollen alle virtuellen Computer von Server1 nach Server2 verschieben. Ihre Lösung muss die Ausfallzeit der VMs möglichst kurz halten.
Welche Aktion werden Sie für jeden virtuellen Computer ausführen?

A.Führen Sie eine Schnellmigration durch.
B.Verwenden Sie den Assistenten zum Verschieben virtueller Computer und wählen Sie den Verschiebungstyp Speicher des virtuellen Computers verschieben.
C.Exportieren Sie die virtuellen Computer auf Server1 und importieren Sie sie anschließend auf Server2.
D.Führen Sie eine Livemigration durch.

Korrekte Antwort: C

Microsoft mcsa 070-412 Prüfungsfragen deutsch (deutsche Version und englische Version) Configuring Advanced Windows Server 2012 Services

Donnerstag, 19. Juli 2018

mcsa Prüfungsunterlagen 070-411 deutsch

mcsa Prüfungsunterlagen 070-411 deutsch it-Prüfungsvorbereitung Prüfungsfragen Administering Windows Server 2012

1.Ihr Firmennetzwerk umfasst eine Active Directory-Domänendienste (AD DS) Domäne mit dem Namen it-pruefungen.de. Die Domäne enthält einen Domänencontroller mit dem Namen DC1.
Einer Ihrer Kollegen hat versehentlich die Gruppenrichtlinienobjekte (GPOs) Default Domain Policy (DDP) und Default Domain Controllers Policy (DDCP) gelöscht.
Sie müssen die beiden GPOs wiederherstellen.
Welchen Befehl werden Sie ausführen?

A.DCGPOFix.exe /Target:Domain
B.GPFixup.exe /DC:dc1.it-pruefungen.de,n
C.DCGPOFix.exe /Target:Both
D.GPFixup.exe /OldNB:it-pruefungen /NewNB:DC1

Korrekte Antwort: C

2.Ihr Firmennetzwerk umfasst eine Active Directory-Domänendienste (AD DS) Domäne mit dem Namen it-pruefungen.de. Auf den Domänencontrollern ist entweder Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2012 installiert.
Sie haben ein Kennworteinstellungsobjekt (Password Settings Object, PSO) mit dem Namen PSO1 erstellt.
Sie müssen die Einstellungen von PSO1 einsehen.
Welches Tool werden Sie verwenden?

A.Die Konsole Gruppenrichtlinienverwaltung
B.Den Server-Manager
C.Das Cmdlet Get-ADAccountResultantPasswordReplicationPolicy
D.Das Active Directory-Verwaltungscenter

Korrekte Antwort: D

  1. Ihr Firmennetzwerk umfasst eine Active Directory-Domänendienste (AD DS) Domäne mit dem Namen it-pruefungen.de. Die Domäne enthält einen Domänencontroller mit dem Namen DC1.
    Sie erstellen auf DC1 ein neues Volume. Anschließend verwenden Sie die Konsole Dienste und beenden den Dienst Active Directory-Domänendienste.
    Sie öffnen die Eingabeaufforderung, rufen das interaktive Befehlszeilenprogramm Ntdsutil.exe auf und legen NTDS als aktive Instanz fest.
    Sie wollen Ntdsutil verwenden, um die Active Directory-Datenbank auf das neue Volume zu verschieben.
    Welchen Befehlskontext werden Sie verwenden?

A.Configurable Settings
B.Partition Management
C.IFM
D.Files

Korrekte Antwort: D

Sie sind nicht angemeldet